Die Angst vor dem Vergessenwerden

Die Covid-Krise hat die Welt nachhaltig erschüttert. Sie hat uns Grenzen aufgezeigt und das Leben, wie wir es kannten grundlegend verändert – unsere Reisemöglichkeiten, Treffen mit Freund:innen, unser Einkaufsverhalten, das Familienleben und die Art, wie wir arbeiten. Was uns Anfang 2020 als Unannehmlichkeit von wenigen Monaten erschien, lässt sich bis heute, über ein Jahr später, noch immer nicht in Gänze erfassen.

Während die Öffentlichkeit vor allem darüber diskutierte, wie sich die Krise auf unser Leben auswirkt, was sie mit unserer Psyche macht und in welcher Reihenfolge geimpft wird, wurde mir eins klar: Wir sind keine solidarische Gesellschaft. Wir schauen noch weniger als ohnehin schon auf marginalisierte Gruppen.

Weiterlesen

Facetten des Spektrums – Silke und Niklas Bauerfeind

 

Mein Blog war bisher ein Platz, auf dem meine Gedanken zum Thema Autismus Platz fanden. Das war in den fünf Jahren, in denen ich schon blogge, gut und wichtig – inzwischen fühlt es sich aber nicht mehr ausreichend an. Darum beginne ich eine kleine Serie:
In Facetten des Spektrums möchte ich euch spannende Menschen vorstellen. Das können Autist*innen sein, Eltern autistischer Kinder, Fachpersonal, Künstler*innen oder Personen, die auf eine andere Art mit dem Thema Autismus in Berührung sind.

Den Anfang machen Silke und Niklas Bauerfeind. Silkes Blog, auf dem sie nicht nur über ihren autistischen Sohn Niklas schreibt, lese ich schon sehr lange, doch erst seit ich sie im letzten Herbst in Rosenheim persönlich kennen lernen durfte, tauschen wir uns regelmäßig aus. Der Austausch ist mir sehr wertvoll geworden, darum freue ich mich umso mehr, sie hier begrüßen zu dürfen.

Weiterlesen

Das Asperger-App-Paradoxon der SZ. Eine Replik.


mobile-phone-426559_1920

Ein Gastbeitrag von @misharrrgh, der sonst auf Socializm über Social Media und digitales Leben schreibt.

Ich bin Autist. Ich falle in den Teil des Spektrums, den manche Asperger nennen. Wir Autisten machen das zwar nicht mehr, wir sprechen vom Autismusspektrum, ja, ohne Störung, aber das ist eine andere Geschichte. Das mit dem Autismus habe ich mir nicht ausgesucht. Ich bin nicht eines Tages aufgewacht und habe gedacht, hui, also, ab heute bin ich Asperger-Autist. So war das nicht. Ich wachte eines Tages auf, nachdem ich über viele Tage hinweg jeden Tag ein kleines bisschen später aufgewacht war, und Menschen um mich herum zerrten mich mit den Worten aus dem Bett, dass man sich das jetzt nicht länger ansehen würde, und dann saß ich vor einer klinischen Psychologin, auf dem Zettel in meiner Hand stand F32.3, gerade wollte ich aufstehen und gehen, als sie mich fragte, ob ich mich denn schon auf Autismus habe testen lassen.

Weiterlesen