Verstörungstheorien – Verlosung

Endlich ist es soweit – am 07. März ist der offizielle Erscheinungstermin meines Debüts „Verstörungstheorien“.
In meinem ersten Buch erzähle ich die Geschichte der jungen Autistin Elisabeth. Dabei vermische ich eigene Erfahrungen mit denen anderer Autisten und kombiniere fiktive Situationen und Erlebnisse. Eine exklusive Leseprobe findet ihr hier.

3

Diesen Anlass möchte ich nutzen, um ein Exemplar an einen Leser oder eine Leserin meines Blogs zu verschenken. Um teilzunehmen, hinterlasst mir bitte einen Kommentar mit einer Kontaktmöglichkeit, zum Beispiel einer e-Mail-Adresse. Am Sonntag, den 13. März werde ich dann Glücksfee sein, einen Kommentar auslosen und den Verfasser / die Verfasserin des Kommentars benachrichtigen.

Man muss sich allerdings nicht auf Fortuna verlassen. „Verstörungstheorien“ ist beim Buchhändler eures Vertrauens, bei Amazon und direkt beim Verlag erhältlich.

33 Gedanken zu „Verstörungstheorien – Verlosung

  1. Liebe Marlies,

    ich habe letztens auch die längere Leseprobe gelesen und ich war innerlich doch ein wenig erschüttert, wie es in einem Autisten aussehen kann. Aber es hilft mir, mit diesen Menschen besser umzugehen, da ich jetzt eine klitzekleines bisschen weiß, wie sich der andere fühlt.

    Viele Grüße
    Jens.

  2. Ich bin sehr begeistert von deinen Blog, da wird das Buch bestimmt gleichziehen.

    Wo doch mittlerweile jeder Depp ein Buch schreibt, bin ich froh, dass es auch wichtige, unterrepräsentierte Themen Gehör finden.

    Lieben Gruß,
    Jana

  3. Habe schon ein Exemplar bestellt falls ich glück habe weiß ich aber an wen ich es verschenken würde 🙂
    LG Nathalie

  4. Liebe Marlies, durch deinen Twitter Account bin ich auf dich und dein Leben als Autistin aufmerksam geworden. Ich finde es „interessant“, wie offen und ehrlich du damit umgehst. Ich würde gerne dein Buch sehr gerne lesen 🙂 (und ansonsten auch kaufen)

  5. Huhu,

    da ich deinen Blog schon länger lese und auch eine Rezension deines Buchs geplant habe, freue ich mich natürlich über ein Exemplar. 🙂 Vielleicht habe ich ja Glück.

    Liebe Grüße

    Fabian

  6. Nach dem ich die Leseprobe gelesen habe bin ich sehr gespannt auf das Buch. Auf deinen Blog bin ich durch Twitter aufmerksam geworden.

    Liebe Grüße

    Lia

  7. Hallo,

    die Leseprobe bei Vice macht neugierig auf den Rest des Buches. Wie toll wäre es also, das zu gewinnen.

    Liebe Grüße!

  8. Die Leseprobe klingt sehr vielversprechend! Die Stimmung liest sich ganz wunderbar. Einfach irgendwie „schön“. Surreal schön. Ich bin gespannt auf mehr!

  9. Bin ebenfalls gespannt auf das Buch. In meinem Umfeld wird „Autist“ leider häufig als Schimpfwort oder „im Alltag“ verwendet, vielleicht kann ich ja aus dem Werk zitieren oder es empfehlen.

  10. Ich hoffe, dass auf dieses Buch noch viele weitere folgen werden und es Dir ein Stück weit aus der Lohnarbeitsmisere hilft! Ich drücke Dir die Däumchen für Deine Pläne 🙂

  11. Ich habe am 8.3.2016 ein Interview mit dir in der Zeitung gelesen, das mich sehr neugierig auf das Buch machte. Vielleicht habe ich ja Glück bei der Verlosung, ansonsten wird es auf jeden Fall gekauft.

  12. Klingt nach einem interessanten Beitrag dafür, dass ANDERS SEIN immer mehr als ANDERS NORMAL erkannt und respektiert wird. In diesem Sinne wünsche ich Dir viele Leser!

    Würde die Leseprobe selbst gern vollenden… am liebsten geschenkt, die 5-6 Cent pro Seite könnte ich gut anderswo gebrauchen…

  13. Liebe Marlies,

    ich bin ebenfalls via Twitter auf Dich aufmerksam geworden. Vor vielen Jahren habe ich mich selbst schon mal gefragt, ob ich autistisch veranlagt bin, da es einige Berührungspunkte gibt, die bei mir wohl durch meine starke Introversion bedingt sind, und seit dem ich einer diagnostizierten Person begegnet bin, hat das nicht dazu geführt, dass ich das Interesse an dem Thema Autismus verloren habe.
    Ich habe da schon bemerkt, das es nicht stimmt, das Autisten keine Gefühle hätten. Aber in dieser Welt kommt es leider häufig vor, das man anstatt mit den Menschen direkt zu reden und aufrichtig hinhört, über sie redet.

    Ich finde es gut, das Du das gegen Ende der Sendung „DRadio Wissen“ angesprochen hast, wie versucht wird, Autisten auf Norm zu biegen. Da mangelt es dieser Welt einfach an Empathie. Wer zu hoher Empathie fähig ist, dem würde nie in den Sinn kommen, einen Menschen verbiegen zu wollen, weil der dadurch ausgelöste Schmerz letztendlich auf die auslösende Person zurückfallen würde.

    Ich finde auch Deinen Wunsch nach Begegnung auf Augenhöhe absolut wichtig, weil gerade auch diese Unfähigkeit (ich denke da gerade an Hierarchien) hier schon viel Unheil angerichtet hat.Zum Schluß möchte ich noch anmerken, dass Deine Stimme auf mich sehr warmherzig wirkt.

  14. Hallo Marlies, ich bin zufällig über Deinen Blog gestolpert und habe mich nun gleich als Follower eingetragen, denn ich finde es wichtig nicht nur über sondern auch von Autisten zu lesen. Ich bin auf Dein Buch sehr gespannt und wünsche Dir alles Gute!

    Sonnige Grüße
    mira

  15. Liebe Marlies,

    bin über dein Interview bei DRadio Wissen auf deinen Blog und dein Buch gestoßen. Du hast eine sehr schöne Stimme und ich habe das Thema Autismus an einigen Stellen aus einem völlig neuen Blickwinkel gesehen.Ich fand auch deine Einschätzung zu ‚Rain Man‘ sehr interessant und habe mich gefragt, ob du The Girl in the Spider’s Web (zu deutsch ‚Verschwörung‘, glaube ich) von David Lagercrantz gelesen hast und wie du den Umgang mit dem Themen Autismus und Savants beurteilen würdest.

    Ich bin sehr gespannt auf dein Buch – sollte es Fortuna nicht gut mit mir meinen, werde ich im Buchladen vorbeischauen 🙂

    LG
    Alice

  16. Unabhängig von Glücksfeen möchte ich mich bedanken.
    Ich wurde erst sehr spät – und eigentlich nur weil mein Sohn diagnostiziert wurde selbst diagnostiziert.
    30 Jahre erzwungene und ständig gescheiterte Anpassung hatten endlich eine Erklärung.
    Aber ganz oft fehlen mir noch die Worte um meinem Mann und Umfeld zu erklären was in mir vorgeht.

    Bücher wie dieses sind dabei eine große Hilfe, wie ein Schlüssel der mir die Tür aufschließt um aus mir selbst und dem Chaos meines Innenlebens rausgehen zu können.

    Deshalb bitte weitermachen…..

  17. Auch ich bin über DRadio Wissen auf Dich gestoßen. Dein Buch interessiert mich sehr, den Titel allein find‘ ich schon großartig!

  18. Heute ist besagter Sonntag, der 13. März und ich muss einen Gewinner auslosen, auch, wenn ich am liebsten allen lieben Kommentatoren ein Buch zusenden würde. Nun habe ich die Zahlen 1 bis 32 auf kleine Zettel geschrieben und in eine Schüssel gegeben, einmal kräftig durchgemischt und die Nummer 7 gezogen. Liebe/r Verfasser/in von Kommentar Nummer 7, ich werde Dich gleich per E-Mail kontaktieren und Deine Adresse erfragen. An alle anderen: Es tut mir sehr leid. Vielleicht hat der ein oder andere von euch trotzdem Lust, mein erstes Buch zu lesen; es würde mich sehr freuen

Kommentar verfassen