Mode als autistische Herausforderung

 

“Du siehst doch gar nicht aus wie ein Autist” ist einer der Sätze, den man deutlich zu oft zu hören bekommen, wenn man sich als Autist*in zu erkennen gibt. Neben dem Fehlen einer sichtbaren Behinderung wird dabei auch immer der Kleidungsstil bewertet, wenn auch nicht bewusst.

Serienfiguren wie Sheldon Cooper, bekannte Autist*innen wie Temple Grandin und in etablierten Serien auftauchende autistische Kunstfiguren sind nach gängigen modischen Maßstäben allesamt schlecht bis grauenhaft gekleidet, und prägen damit ein bestimmtes Bild von Autist*innen, das meines Erachtens nur einen Teil von uns repräsentiert. Auch, wenn sie gefühlt in der Minderheit sind, so gibt es doch autistische Menschen, die Spaß daran haben, sich gut und modisch zu kleiden, sich für Schnitte und Design interessieren und gerne gut aussehen.  Viel öfter aber hört man davon, dass Kleidung für Autist*innen ein schwieriges Thema sei. Weiterlesen

Kann man autistisch werden?

Der Mensch ist seit jeher ein neugieriges Wesen, das nie aufhört zu lernen und unaufhörlich nach Lösungen und neuen Erkenntnissen strebt. Das ermöglicht es uns, immer mehr Wissen zu erlangen und den Geheimissen des Universums auf die Spur zu kommen.

Autismus – die große Unbekannte



Eines der noch kaum ergründeten Themen, die den Menschen intensiv beschäftigen, ist Autismus. Es wird viel dazu geforscht,  gemutmaßt, gerätselt und scheint derart unbegreiflich zu sein, dass man oft von einer „geheimnisvollen Krankheit“ liest, von „anderen Welten“, in denen Autist*innen leben, von „unerklärlichen Verhaltensweisen“. 
Autist*innen hingegen finden sich gar nicht so geheimnisvoll und können sehr viel von dem, was ganze Forscherteams beschäftigt, recht umfangreich erklären. Was sie nicht erklären können ist, warum sich die Forschung vor allem mit den Ursachen und deren Beseitigung beschäftigt, nicht aber damit, wie man ihnen das Leben erleichtern könnte. Weiterlesen

„Schüchtern. Kreativ. Autist.“

Mehr sagt mein Tinder-Profil – aus dem Bekanntenkreis bekam ich den Rat, die Partnersuche auf diesem Wege zu versuchen – nicht über mich und doch ist das alles, was man wissen sollte, will man mich kennen lernen.
Es mag mutig erscheinen, das Thema Autismus bei der Partnersuche gleich von Anfang an zur Sprache zu bringen, doch wann anders wäre es denn angebracht? Eines Morgens am Frühstückstisch vielleicht, wenn man dem anderen die Butter reicht und sagt: „Liebling, möchtest Du noch Kaffe? Ich bin übrigens Autist.“ oder „Also auf die Party von Deinen Freunden würde ich lieber verzichten, weißt Du, Autisten sind da eher zurückhaltend. Ach. Habe ich Dir das noch nicht erzählt?“
Mit dieser frühzeitigen Information filtert man im Idealfall gleich die aus, die sich nicht damit auseinandersetzen möchten oder kein Verständnis aufbringen wollen. Weiterlesen

How to love an autistic

(Dieser Text entstand in Zusammenarbeit mit @misharrrgh.)

Du hast also erfolgreich einen autistischen Menschen gedatet, alle Level gemeistert und stehst jetzt vor dem Endgegner Liebe? Klar, Beziehungstipps bietet Dir jedes Onlinemagazin und alle wollen es besser wissen. Mit einem Autisten solltest Du aber all das, was Du über die Liebe weißt, noch einmal überdenken. Glaube nicht, Du wüsstest, wie der Beziehungsalltag mit Autisten läuft. Auch wir beide haben die Weisheit nicht gepachtet, uns aber bemüht, ein möglichst aufschlussreiches How To zusammenzustellen. So schaffst Du es vielleicht auch zu Deinem “happily ever autistic after”.

 

Weiterlesen

How to date an autistic

Geht man davon aus, dass nach derzeitigem Kenntnisstand etwa 1% der Menschen AutistInnen sind, ist es statistisch gesehen recht wahrscheinlich, früher oder später einen von ihnen zu daten. Egal, ob wissentlich oder nicht. Erfahrungsgemäß kommt es dabei zu von der Norm abweichenden Situationen, nicht nur für schnell überforderte neurotypische DatepartnerInnen. Um diese möglichst zu minimieren, kann man sich an ein paar Regeln halten. Regeln, magst Du jetzt sagen, Regeln sind doch so 1950, vor allem beim Dating. Aber AutistInnen lieben Regeln. Also halt Dich dran, oder gehe mit jemandem aus, dessen neurologische Gegebenheiten so durchschnittlich sind wie die Anzüge von Markus Lanz.
Und komm uns bloß nicht mit superoriginellen Autistenwitzen, um das Eis zu brechen und Deine Unsicherheit zu überspielen. Wir kennen sie alle und Du erreichst damit maximal eine Platzierung in unseren Vollidioten-Charts, aber nicht unser Herz. Weiterlesen

An das sich im Bus über meinen Einzelsitz gebeugt küssende Pärchen:

Liebes, sich im übervollen Bus über meinen Einzelsitz gebeugt küssende Pärchen, ich glaube, mich traf gerade etwas Speichel und ich muss sagen, ich bin in einem Maß angewidert, das selbst mich überrascht.
Bitte tut mir den Gefallen und geht einfach sterben. Gerne Hand in Hand.
Nicht nur, dass mich eure aggressiv zur Schau gestellte Harmonie und Zuneigung abstößt, nein. Es ist diese übereifrige Inszenierung der Zweisamkeit, die Darstellung der perfekten Beziehung, die ihr habt, nur ihr und sonst niemand, mit der ihr euch zu besseren Menschen erheben möchtet, zu denen, die diese komplizierte Beziehungssache so mühelos und leicht hinbekommen und die ihr mir gerade so rücksichtslos aufdrängt. Falls es dafür Preise gibt, man sollte euch unbedingt nominieren. Ach, ich mache das am besten gleich selbst! Weiterlesen

Dies ist ganz sicher kein Text über das Dating.

Lange überlegte ich, einen Blogeintrag über Dating und Autismus zu schreiben, da dieses Thema früher oder später jeden Menschen, gleich ob neurotypisch oder Autist, betrifft und auch ich mich aktuell damit konfrontiert sehe. Ich startete mehrere Versuche, schrieb, korrigierte, verwarf sie wieder, formulierte ein paar Tweets, wertete die Reaktionen aus und kam schnell zu dem Entschluss, besser keinen Text über die Partnersuche online zu stellen. Weiterlesen

„Sozialer Autismus“ und andere Unsinnigkeiten.

Liebe Medien,

ich bin müde.
Nicht die Art müde, bei der man schlafen möchte, nein. Ich bin es leid, mich immer wieder wehren zu müssen.
Derzeit vergeht keine Woche, in der der Begriff Autismus nicht als Synonym für unangebrachtes oder unerwünschtes Verhalten genutzt wird und ich weiß nicht, wie so etwas überhaupt passieren kann. Würden Sie etwa einen Menschen, der vor Angst gelähmt ist, als Spastiker bezeichnen? Oder jemanden, der ausführlich fluchte, Tourette unterstellen? Nein? Sicher? Warum aber nutzen Sie dann die Diagnose Autismus auf ebendiese Weise? Autismus ist eine Entwicklungsstörung, eine emotionale Behinderung. Nicht mehr. Nicht weniger.

Weiterlesen

Basis der Emotionen – die Basisemotionen

Mit den Emotionen ist es so eine Sache.
Sie widerfahren uns allen, mal intensiver, mal weniger intensiv. Und manchmal wähnt man sie gar verstorben und vergraben.
Es gibt eine Reihe von Grundgefühlen, die gattungsgeschichtlich und psychologisch eine große Rolle spielen, die Basisemotionen. Basisemotionen sind die Gefühle, die als wesentlicher Bestandteil jedes Menschen, unabhängig von Herkunft und Kultur, angesehen werden und theoretisch von uns allen mimisch erkannt werden können. Woher wissen wir aber, dass es Freude ist, was wir empfinden? Wie können wir so selbstverständlich davon ausgehen, dass wir alle ähnlich fühlen? Was gibt uns die Sicherheit, ein Gefühl sofort erkennen zu können? Weiterlesen