Serienkritik „Atypical“: Eine realistische Utopie

Netflix stellte mit der Serie “Atypical” eine Coming of Age-Story um einen 18-jährigen Autisten und seinen Alltag online. Was nach einer neuen Initiative zum Abbau von Vorurteilen klingen mag, erfüllt diese leider zu Genüge.

Sam ist 18 und sucht eine Freundin. Auf dem Weg dahin verliebt er sich unglücklich, hat Liebeskummer, verletzt Menschen, die er eigentlich mag und erleidet sämtliche Schiffbrüche, die Jugendliche in seinem Alter mit der ersten große Liebe erleben. Und das ist bemerkenswert, denn Sam, die Hauptfigur der neuen Serie Atypical, ist Autist.

…weiterlesen auf Leidmedien.de

Ein Gedanke zu „Serienkritik „Atypical“: Eine realistische Utopie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 15 =