Die Chronik des Scheiterns – Artenkunde.

Er beugte sich über den Tisch und zündete meine Zigarette an.
Wortlos blies ich den Rauch zwischen meinen Lippen hervor. Wund und geschwollen fühlten sie sich an. Ich war erschöpft und wünschte, er würde gehen; ich wollte allein sein, duschen und mein struwweliges Haar auskämmen, in das er noch Minuten vorher seine Finger vergraben hatte.

Ich ließ die vorherigen Stunden noch einmal durch meine Gedanken ziehen.
Fest hatte er die langen Strähnen meines Haars um seine Hand geschlungen und meinen Kopf weit nach hinten gezogen, so sehr es die Biegsamkeit meines Rückens nur zuließ. So konnte kaum ein Laut aus meiner Kehle weichen und ich musste bei jedem Stoß seines Beckens angestrengt um Luft ringen. Deutlicher Schmerz und der Kampf um Atemluft beherrschten meine Empfindung und nahmen mich derart in Anspruch, dass ich zu keinem anderen Gedanken mehr fähig war.
Und ja, genau das war es, was mich süchtig machte, mich dazu trieb, ihn wieder und wieder zu kontaktieren: Die Möglichkeit, auf erregende Weise dem ständigen Rauschen des eigenen Gehirns zu entkommen. Und wir wurden nicht müde, immer neue Strategien und Maßnahmen für diese Flucht zu finden, erforschten phantasievoll die Grenzen unserer Leiber, nur, um sie dann zu verschieben. Gierig und rücksichtslos pflegte er sich meines Körpers zu bemächtigten; ich genoss diese Selbstverständlichkeit seiner Lust sehr, die keinerlei Raum für Unsicherheiten ließ.
Darum saßen wir oft an diesem Tisch, schweigend und ausgelaugt von Stunden der Gedankenlosigkeit, gemeinsam zwar, doch jeder in sich selbst versunken.

Nachdenklich blickte er mich an: „Weißt Du, es gibt zwei Arten Frauen.“
Mein Fuß wippte ungeduldig, ich war nicht willens, ein Gespräch zu beginnen.
„Die eine Art Frau liebt man, führt eine Beziehung mit ihr, heiratet sie. Mit den Anderen schläft man. Du gehörst zu dieser zweiten Sorte.“
Das verstand ich. Jeder in dieser Welt scheint seine Aufgabe zu haben. Geliebt zu werden ist wohl die erstrebenswertere von beiden, doch kann man sich aussuchen, wozu man taugt? Er ging nur kurze Zeit später, eine Reaktion blieb ich ihm schuldig. Dieses Mal duschte ich ungewöhnlich lang, schrubbte und rieb meine Haut, bis sie brannte.

 

Ein Gedanke zu „Die Chronik des Scheiterns – Artenkunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + vierzehn =